Auslieferung oder nicht? Das ist die Frage. Aber wie berichten die Medien im Fall Puigdemont. Wie auch schon in anderen Fragen, hatte sich die Medien bereits festgelegt, im Falle der Unabhängigkeit Kataloniens, hatte man den Eindruck, dass ARD, ZDF und die Mainstream Medien sich klar für die Unabhängigkeit ausgesprochen hatten.

Warum eigentlich? In Zeiten wo man mehr Europa haben will, berichtet man pro Separatisten, ohne mal zu überprüfen: wie viele Menschen wollen das überhaupt. Die Mehrheit der Katalonen war jedenfalls dagegen. Man muss sich das mal vorstellen, wenn Armin Laschet morgen eine Befragung durchführen würde, NRW gehört nicht mehr zur BRD.

Die Tagesschau heute, wird Puigdemont nun ausgeliefert? Dabei lässt man sich es nicht nehmen Bilder von drei Demonstranten zu bringen, die mit einem Plakat: „Seid bitte fair“ medienwirksam durchs Bild wedeln. RTL berichtet erstaunlich objektiv. Dann kommen die heute Nachrichten. Die Moderatorin fragt den Rechtsexperten: „Entscheiden das wirklich nur die Juristen?“. Ja,Frau Gerster, wer denn sonst !!! Wer denn sonst, in einem Rechtstaat.

Ich sehe es als eine Verpflichtung der Medien an, so zu berichten, dass diese Berichterstattung auch auf den geltenden rechtlichen Grundlagen basiert. Dieter Bohlen hat mal einen Hit geschrieben: „TV makes the superstar“, und TV macht nicht nur den Superstar, TV macht auch politische Stimmung. Wenn so berichtet wird, dass Verstöße gegen Gesetze egal sind, also nicht nicht die Juristen entscheiden, sondern die politischen Meinung von bestimmten Parteien gilt, dann steht es nicht gut um unsere Demokratie.

Und ja, die Gerichte sind fair !!! Man kann gerne kritische Stimmen in einen Beitrag bringen, aber nicht 5x Demonstranten einblenden, so dass der Eindruck entsteht, dass was da passiert ist unfair und unrecht. Das Gegenteil ist der Fall und sage schon heute die Entscheidung des OLG Schleswig vorher: Puigdemont wird abgeschoben und völlig zu Recht.