In den ersten acht Monaten des Jahres haben 17.000 Flüchtlinge Klagen vor den Verwaltungsgerichten eingereicht. Grund: Das Bamf billigt ihnen (nur) subsidiäre Schutz zu. Diese Einstufung verzögert den Familiennachzug um zwei Jahre. 15.000 Kläger stammen aus Syrien. Über 90 Prozent der bisher gefällten Urteile sprechen den Kläger den besseren Flüchtlingsstatus nach Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) zu. Daher stehen die Chancen für den Familiennachzug vor Gericht gut.